Webdossier über digitale Bezahlmodelle

Just another break in the wall?

Medienmesse re:publica in Berlin ©insta-keeeb_rp12

Die New York Times und die Financial Times machen es vor: Online-Artikel wandern hinter eine Paywall, der Nutzer muss für journalistische Inhalte bezahlen. Doch kann eine Paywall die Internetnutzer zum Zahlen bringen? Oder ist sie so leicht zu umgehen, dass die Bezeichung „Maschendrahtzaun“ geeigneter wäre als „Paywall“? Welche Verlage Paywalls schon eingeführt haben oder dies in Zukunft planen, erfahren Sie hier.

Re:port von der re:publica in Berlin

Die re:publica in Berlin ist vom „Klassentreffen“ zu einer der größten Medienmessen in Deutschland geworden. Bereits zum sechsten Mal trafen sich Medienschaffende, Kreative und Künstler, um drei Tage lang über Netzpolitik, Digitalisierung und Innovationen zu diskutieren. Ich war dabei und habe Eindrücke zum Thema Geschäftsmodelle im Online-Journalismus gesammelt.

Sie Bloggen, Podcasten oder Texten…

und möchten damit Geld verdienen? Micropaymentdienste wie Flattr und Kachingle sind gängige Tools unter Bloggern, Webseitenbetreibern und Podcast-Produzenten, um kleine Einnahmen mit ihrer Arbeit zu erzielen. Doch wie funktionieren diese Dienste, welche Erfahrungen haben andere damit gemacht und wie sieht die Zukunft der Micropaymentdienste aus? Antworten finden Sie hier.

Leif Kramp auf der re:publica

Vortrag von Leif Kramp über Innovationen im Journalismus © J.W.

Diskussionen um Paid Content

Viele Internetnutzer sind nicht bereit für journalistische Inhalte im Web Geld zu bezahlen. Sie nehmen Werbeanzeigen in Kauf, um Angebote kostenlos nutzen zu können. Warum auch für Inhalte bezahlen, die man nur einen Klick entfernt kostenlos bekommt? Wie die Verlage darauf reagieren und welche Bezahlmodelle aktuell diskutiert werden, erfahren Sie hier.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.